4. Kölner Passivhaus-Seminar, 25. - 30. Oktober 2010

Über den Vortragstag am 25. Oktober

Nachdem das 3. Passivhaus-Seminar aufgrund des Ostermontags erst mit dem Workshop beginnen konnte, war der Auftakt des 4. Passivhaus-Seminars wieder der gut besuchte Vortragstag, an dem diesmal 16 Referenten über aktuelle Themen und Fragestellungen rund ums Passivhaus berichteten.

    Andreas Nordhoff, Inga-Lill Kuhne, Ulrich Schweig, Michael Lambertz

Programm

Saal

09:00

Eröffnung durch Andreas Nordhoff

09:15

Begrüßung und Vorstellung der Einrichtung durch den Hausherrn Pastor van Jollie

09:30

Stand der Förderung NRW (Edgar Heisler)

10:00

"KAK-frech" Klimaschutz aus Kindersicht  (Schüler der Gymnasien Knechtsteden, Bettina von Arnim)

10:20

Entscheidung der Stadt Köln: ab 2010 alle öffentlichen Neubauten ausschließlich im Passivhaus-Standard (Gerd Brust - Energiepolitischer Sprecher Bündnis 90 /Die Grünen)

                  10:30-11:00 Uhr Kaffeepause

 

Saal

Raum 2

Raum 3

11:00

Einführung ins Thema Passivhaus
(Dipl.-Ing. Andreas Nordhoff)

 

Einführung ins Passivhaus Projektierungspaket (PHPP)
(B.A. Inga-Lill Kuhne)

11:30

Beispiele und Grundlagen
(Dipl.-Ing. Andreas Nordhoff)

Einfluß der Leistungsaufnahme eines Lüftungsgerätes auf den Wärmebereitstellungsgrad
(Dipl.-Ing. Michael Lange)

Flächendiskrepanz im PHPP: EnEV, WoFlV, DIN 277
(B.A. Inga-Lill Kuhne)

12.00

Wohnungsbau - Hülle und Technik
(Dipl.-Ing. Andreas Nordhoff)

neue Wärmerückgewinnungstechnik bei großen Lüftungsgeräten
(Dipl.-Ing. Marcus Käbe)

Wärmebrücken optimieren
(Dipl. Ing. Gregor Steinke)

12:30

Größte Passivhaussiedlung in Köln
(Dipl.-Ing. Andreas Nordhoff)

Glasschaumgranulat und Wärmesee als Zwillingspaar
(Dipl.-Ing. Holger Weiß)

Altbausanierung mit saisonalem Erdreichspeicher "Siedlung Marktredwitz"
(Dipl.-Ing. Gregor Steinke)

13.00

Büro- und Verwaltungsbauten
(Dipl.-Ing. Andreas Nordhoff)

Passivhausfensterdetails
(Dipl. Ing. Olaf Rolf)

Können mit der Passivhausbauweise Pflegekosten eingespart werden?
(Dipl-Ing. Michael Lambertz)

                  13:30 - 14:30 Uhr  Mittagspause

14:30

Pflegeheime
(Dipl.-Ing. Andreas Nordhoff)

Passivhäuser monolithisch gebaut 
(Dipl.-Ing. Markus Heße)

Nachhaltigkeit  "Von Sokrates bis Übermorgen" Teil I
(Dipl. Ing. Ulrich Schweig)

15:00

Schulen
(Dipl.-Ing. Andreas Nordhoff)

 Ein Recht-gutes Passivhaus
(Rechtsanwalt Frank Siegburg)

 Nachhaltigkeit  "Von Sokrates bis Übermorgen" Teil II
(Dipl. Ing. Ulrich Schweig)

15:30

Krankenhäuser
(Dipl.-Ing. Andreas Nordhoff)

 

Blower-Door-Test live
(Dipl. Ing. Frank Arnold)

               16:00 - 16:30 Uhr Kaffeepause 

16:30

Besichtigung der Tagesstätte

Saal

17:00

Podiumsdiskussion/Pressekonferenz (Teilnahme von lokalen Politikern)


Referenten des Vortragstages

Andreas Nordhoff
Geschäftsführer des Instituts für Bauen und Nachhaltigkeit, Ingenieur der Versorgungstechnik, seit 1995 ausschließlich Passivhäuser, seit 2007 Consulting von internationalen PH-Großprojekten (Pflegeheime, Siedlungen, Krankenhäuser etc.), F+E, Lüftungstechnik, internationale Vorträge und Schulungen

Ulrich Schweig
Architekt, Leiter des Technologiezentrums Nachhaltiges Bauen, Ed. Züblin AG, Auditor der Gebäudezertifikate nach DGNB und ÖGNI, Projektleiter des Forschungsprojektes "Ressourceneffiziente Gebäude für die Welt von Übermorgen" finanziert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Inga-Lill Kuhne
BA in Architecture, zertifizierte PassivhausPlanerin, seit 2009 Mitarbeit beim IBN, Schwerpunkt Passivhausprojektierung (PHPP) und Schulung
Michael Lange 
Ingenieur der Elektrotechnik, Leiter Zehnder Comfosystems, Geschäftsbereich für komfortable Wohnungslüftung. Zuvor zehn Jahre Gebäudetechnik bei Siemens als Ausführungs- und Vertriebsleiter
Marcus Käbe
Dipl. Wirt. Ing., Versorgungstechniker, Gesellschafter des Planungsbüros Käbe GbR, Velbert, Gesellschafter der Menerga GmbH, Mülheim a.d.R., Acting Partner IBN
Gregor Steinke
Architekt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Energie am Bau, FH Nordwestschweiz, Konzeptentwicklung Nachhaltigkeit und Energie, Projektarbeit in angewandter Forschung, Lehrtätigkeit, Beratung von Planern und Bauherren
Markus Heße
Bauingenieur, Leiter des Produktmanagements der Xella Deutschland GmbH
Michael Lambertz
Bauingenieur, seit 2010 Mitarbeiter beim IBN, Schwerpunkte Planung und Berechnung von TGA sowie Betreuung von Auslandsprojekten 
Edgar Heisler
Architekt, Dezernent der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie. Im Rahmen des Förderprogramms progres.nrw zuständig für die Förderung von Passivhäusern und Solarsiedlungen sowie für den European Energy Award (EEA) an Kommunen.
Gerd Brust
Energiepolitischer Sprecher Bündnis 90/Die Grünen
Olaf Rolf
nach Schreinerlehre Studium der Werkstofftechnik mit Schwerpunkt polymere Werkstoffe, seit 1992 im Bereich Fenster- und Fassadentechnik der REHAU AG + Co mit den Schwerpunkten Wärmeschutz, Schallschutz, Statik, Schulungen, diverse Veröffentlichungen und Autor des Buches „Moderne Fenstertechnik
Frank Arnold
Elektroingenieur, Vertriebsleiter Wöhler Messgeräte Kehrgeräte GmbH, Dozent bei Seminaren u.a. zum Thema Luftdichtheit und Thermographie

Rechtsanwalt Frank Siegburg
Partner der Kanzlei HECKER WERNER, HIMMELREICH Partner-
gesellschaft, Köln/Leipzig/Berlin. Fachgebiet privates Baurecht, 
Architekten- und Ingenieurrecht, Schwerpunkt EnEV.

Holger Weiß
Dipl. Ing. Bau (TU), Werksvertrieb und Anwendungstechniker Technopor GmbH, Gründungsmitglied des Institut für Umweltenergie ( Bereich Gründungspolster / Akademie )

Stimmen unserer Workshop-Teilnehmer

Was hat Ihnen besonders gut gefallen?

"Sehr Praxis orientierte Vorträge in lockerer, gut zu verfolgender Vortragsweise.
Viele Muster von Geräten und Zubehör vor Ort. Ziemlich flexible Vortragsweise ohne
absolute Fixierung an die Pausen."

"Wie die Fragen beantwortet wurden."

" 'familiäres', produktives Klima"

"Das Catering war ein besonderes Extra. Das vielfältige und ausgewogene Angebot
gab zusätzlich Energie für die langen Nachmittagsstunden." 

Was würden Sie verbessern?

"Durch einen zusätzlichen freien Tag vor der Prüfung würde man mehr Sicherheit und
Routine bekommen."

"Aufgrund des Vorwissens hatte ich mit bei einigen Themen (z. B. Herleiten und der
unterschiedlichen Bewertungen der Effizienz von Lüftungsanlagen) mehr Tiefe
gewünscht – kann aber den Zielkonflikt im Zusammenhang auf umfassende
Behandlung des Passivhausthemas und die Prüfungsvorbereitung nachvollziehen"

"Das Seminar an sich war so sehr gut. Ein Folgeseminar, quasi für
fortgeschrittene Passivhausplaner, welche bereits gut mit den Grundlagen des PHPP
und des Passivhauses an sich vertraut sind wäre sehr wünschenswert."
Antwort IBN: Wir denken über ein zweites Seminarangebot nach!

 
Impressum      © IBN Passivhaus-Technik      IBN als Startseite        Login